Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Zeichnung der Schule

Karneval in der Schule

Wie in jedem Jahr in der Geschichte der LVR-Dietrich-Bonhoeffer-Schule: Die Schulbusse „spuckten“ am Altweiber-Donnerstag nicht die üblichen Schülerinnen und Schüler aus. Unbekannte Wesen ohne Schultaschen strömten durch die Gänge und blickten dabei fröhlich lachend um sich. Nicht alle waren sofort unter ihrer Maske oder dem Kostüm gleich zu erkennen. In der Abschlussstufe kam ein wenig Trauer auf. Eine Schülerin sagte zu ihrem Klassenkameraden: „Sei doch nicht so ein Karnevalsmuffel – dies ist unser letzter Karneval an der Schule!“

In den Klassenräumen trafen sich dann Lehrer und Schüler, um sich zu verkleiden - oder für den letzten „Schliff“. In jeder Klasse und in einigen Gängen hingen - gut lesbar - Zettel mit vielen Programmpunkten für diesen bunten Vormittag. Nach einer halben Stunde füllte sich die Halle mit Jecken und Jeckinnen aller Couleur. Die Schulleitung begrüßte die Feiergesellschaft und dankte allen, die dekoriert hatten, Auftritte zeigten und für Catering und Musik sorgten. Beim Klang der ersten Musiktakte fingen einige bereits an zu schunkeln oder das Tanzbein zu schwingen. In der bunten Menge bewegten sich Einhörner, Prinzessinnen, Engel, Hexen, Polizisten und ein kleines grünes Krokodil. Einige Rehe mischten sich -gar nicht scheu - als komplettes Rudel in das Getümmel. Zwei weibliche Clowns standen sich mit der gleichen roten Nase gegenüber und tanzten miteinander.

Auch die Schulleitung war „incognito“ erschienen. Herr Strodt als Mann vom Bau (passend zum aktuellen Schulumbau), Herr Perret als Panzerknacler aus Mickey-Maus. Das Moderatorinnen-Team „Julia und Julia“ (J. Schellhase und J. Neuendorf) führten absolut faschingstauglich durch die Veranstaltung. Sie motivierten die Karnevalsjecken zu der einen oder anderen Rakete, die erst ziemlich zaghaft, dann aber immer kräftiger abging.

Als karnevalistische Gäste von außerhalb bereicherten Prinz Maarten „der Lachende“ und gleichzeitig „der Größte - von Kleve und nicht von irgendwo“ sowie die Tulpensonntagsprinzessin „Lara I.“ mit ihrer Gefolgschaft die Feier. Die beiden Tanzgarden zeigten, was sie das ganze Jahr geübt hatten und sorgten mit ihren Darbietungen für Stimmung. Auch reichlich Präsente wurden von ihnen verteilt, inclusive Karnevalsorden. Prinzessin Lara schenkt der Schule einen (Narren-)Spiegel und Prinz Maarten den berühmten Prinzenteller. An der Wand am Treppenaufgang gibt es noch einige freie Plätze…

Eine Überraschung fand sich übrigens im Gefolge von Prinzessin Lara I aus Bedburg-Hau: Herr Hirth, der an diesem Tag nicht als Hausmeister arbeitete, sondern anderen Pflichten nachkam, wurde trotz Verkleidung sofort von den Schülern identifiziert. Unsere Schüler hatten wie immer vorher kräftig geübt und gaben ihr Können zum Besten.

Die E 2 begeisterte das närrische Publikum mit „Wieder was geglückt“, die E 3 mit „7 Sachen sollst du machen“ und die M 1 mit „Koko-Move“. Dann zeigte Lucca aus der Oberstufe sein Talent am Schlagzeug und bekam gehörigen Applaus. Auch die P 5 mit „Holland“ und „Oppa Gangnam Style“ und der „Gardetanz“ der hauseigenen Tanz-AG konnten sich sehen lassen. Bravo! Und mindestens eine Rakete für jeden!

Zwischen den Darbietungen, Polonaisen und Mitsingen gab es immer wieder was zu trinken und zu naschen. Salzstangen, Mini-Berliner und niederländische Slagroom-Soesjes wurden verteilt. Die obligatorischen Würstchen im Brötchen ließen keine Hungergefühle aufkommen. Feiern ist anstrengend. Einige der Schülerinnen und Schüler sahen dann am Ende auch ziemlich müde und erschöpft aus. Vielleicht wartete ja auf den einen oder anderen am Nachmittag eine weitere Karnevalsveranstaltung.

Nun aber noch eine Quizfrage für alle Schülerinnen und Schüler bezogen auf Karneval: Wie viele Teller hängen jetzt wohl im Treppenaufgang? Die Klasse, die als erste die richtige Zahl an Irmy Schwarzer nennen kann, bekommt eine kleine Überraschung!

Irmy Schwarzer

Imressionen von der Karnevalsfeier